Home / HauptseiteAbout us / Ueber unsVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1Reports / Berichte Part 2Maps / Landkarten
ROWEFIDIBUS
On the move / Unterwegs
Conversion to a Campervan / Umbau zum Wohnmobil
Ceremony / Taufe und Party
Article in Camp24 / Artikel im Camp24 Magazin and Planning of the trip has tarted / Die Planung der Reise hat begonnen
Winter-Snow-Temperature-Test in the Swiss Alps / Winter-Schnee-Temperatur-Test in den Schweizer Alpen
Baptism of CD "Appenzeller Bandi" / CD Taufe der Band "Appenzeller Bandi"
Tentative schedule / Provisorischer Reiseplan & Almost ready to go / Bald bereit für den Start
Farewell / Abschied
St. Margrethen - Vienna / Wien
Vienna / Wien - Krakow / Krakau
Krakow / Krakau - Kiev / Kiew
Kiev / Kiew - ukrain-russian border / ukrainisch-russische Grenze
Ukrain-russian border - Moscow / Ukrainisch-russische Grenze - Moskau
Moscow - Kazan / Moskau - Kasan
Kazan - Ekaterinburg / Kasan - Jekatarinburg
Ekatarinburg - Irkutsk / Jekatarinburg - Irkutsk
Irkutsk - Olchon Island / Irkutsk - Insel Olchon
Irkutsk - Ulaan Baatar / Irkutsk - Ulan Bator
Ulaan Baatar - Tsetserleg / Ulan Bator - Tsetserleg
Tsetserleg - mongol-russian border / Tsetserleg - mongolisch-russische Grenze
Mongol-russian border - russian-khazak border / Mongolisch-russische Grenze - Russisch-kasachische Grenze
Russian-khazak border - Almaty / Russisch-kasachische Grenze nach Almaty
Almaty - khazak-uzbek border / Almaty - kasachisch-usbekische Grenze
Khazak-uzbek border - uzbek-kyrgyz border / Kasachisch-usbekische Grenze - usbekisch-kyrgisische Grenze
Uzbek-kyrgyz border - Karakol / Usbekisch-kyrgysische Grenze - Karakol
Karakol - Kashgar / Von Karakol nach Kashgar
Kashgar - Chinese-mongolian border / Von Kashgar zur chinesisch-mongolischen Grenze
Chinese-mongolian border - Ulaan Bataar / Chinesisch-mongolische Grenze nach Ulanbator
Ulaan Bataar - Beijing / Von Ulanbator nach Peking
Beijing - Xining / Von Peking nach Xining
Xining - Ya'an / Von Xining nach Ya'an
Ya'an - Chinese-laotian border / Von Ya'an zur Chinesisch-laotischen Grenze
Chinese-laotian border - Vientiane / Von der chinesisch-laotischen Grenze nach Vientiane
Vientiane - Don Khong Island / Von Vientiane zur Insel Don Khong
Don Khong Island - Phnom Penh / Von der Insel Don Khong nach Phnom Penh
Phnom Penh - Siem Reap / Von Phnom Penh nach Siem Reap
Siem Reap - Norththailand - Vientiane / Von Siem Reap via Nordthailand nach Vientiane
One year of travelling / Ein Jahr auf der Reise
Moscow - Kazan / Moskau - Kasan

By We: Tuesday, 1st May we left our parking lot in the garden oft he Cosmos hotel in Moscow. Although I had asked the gatekeeper, somehow we didnt know exactly how we could leave and how we could pay; because the whole arrangement fort he parking was somehow not official and the people at the reception didnt know anything about it. So we simply opened the gate and drove out from the garden into the official parking. When we entered four days ago we had taken a ticket and now one guy pointed into the direction we should drive. There was a barrier with a cashierboot, shaded with dark windows. I simply gave the ticket and the guy sitting in the boot told me the price we had agreed with some other guy the very first day. So it was easy and obviously these things still work the same way as in the good old communist days ;-)

So we went back to the Moscow ringroad and around the northerly part towards the mainroad M7 leading aus to the east. We went on to Vladimir, a city belonging to the „Golden Ring“ because of it’s many churches and the old town‘s gate. Later we went on to Suzdal, another city belonging to the „Golden Ring“. When entering Suzdal we saw a big sign of a Campground. We where surprised to see something like this in Russia, but we followed the directions given on the roadsigns and finaly found the complex, located a bit outside of the town. It seams to be a new hotel- and camping-complex and when we entered the office it all looked a bit unfinished and temporary. The guy told us that it is still not opened but that we could stay in a plot just accross the road. So we went there and found a transporting company’s fenced-in location. The guy came and asked what we wanted and I explained him that we would like to sleep in our car. He pointed to the new camping accross the road and I told him that the guy there has sent us to him. So finaly he agreed that we could stay at his place and we happily spent a good night. Fair weather, slight rain in the evening. 244km.
Next day, 2.5.2012 we went into town to see what: Churches, Monasteries, Churches. As we where early the Kremlin was not open yet. Later we hit the road to the east, to reach Niznij Novgorod in the evening. Here we wanted to spend a night in a hotel in order to get the registration and some laundry done. Registration: still in Russia one needs to be registered after 3 days. The hotels do this automatically – if one stays at a hotel! By the way: 3 days is mentioned on the official entrycard we got at the customs, some people and travelbooks say 5 days, others say after 7 (working) days. So really no one knows. But anyway we wanted to be registered and so we found a hotel right in the center of the city. At first they said that we should have a registration for the first 3 days, but we explained to them that we normaly sleep in our Camper, and finally they did some registration somehow. We are happy that we have our registration, whether we will need it at any day or not. For the evening we walked into the town which has a nice pedestrian area and is quite lively. In a restaurant in the Kremlin we had some food and when we wanted to go back to the hotel the big area in front oft he Kremlin was empty and guarded by policemen (and women). The military was getting ready for a parade. So we got our parade, not in Moscow but in N. Novgorod, and not on 1st May but on 2nd ! Why not ? Tanks, Missile throwers, trucks, etc. Good weather. 273km.
Thursday, 3.5.2012 we got our laundry (at a very reasonable price) and packed up Fidibus after a nice breakfast. We went down to the harbour next to the place where the Oka river meets the Volga. Both the two rivers are huge and together even very wider. A stairway leads from the harbour up to the Kremlin  450 steps (counted twice, going up and going down)! After this exercise we wanted to visit the museum for Gaz-cars, located in the Gaz-works. Unfortunately the museum was not existing anymore – or perhaps it‘s being rebuilt? No one knows these things really. So finaly we headed towards Kazan for a few kilometers and made it to the village of Lyskovo where we found a TIR-place to stay overnight. Good weather. 125km.
Friday, 4.5.2012 was a driving day towards Kazan. Following more or less the Volga river to the east, passing through the countryside with villages and smaller cities. Finally we stopped at the shores of the Volga, just some 30 kilometers west of Kazan in a beautiful location to watch the scenery and the sun setting and the full moon raising. Just nice and perfect ! Very good weather. 266km.
Saturday, 5.5.2012 we did some cleaning of Fidibus before we left that lovely spot for Kazan. In between at a tire repair shop we stopped briefly to remove a screw from one of the tires which we had picked up somewhere. Fortunately it was only pressed into the tire in one oft he grooves, but did not do any harm to the inner tube. Entering the city of Kazan we stopped at the parking in front of the stadium and we went to have a look at the Kremlin and the old part of the city. In the evening we met up with Brigit and René to exchange the stories and adventures we both had experienced since we left Switzerland. We spent an enjoyable evening together over a bottle of russian champagne. Thank you both for that ! Very good weather. 45km.

Sunday, 6.5.2012 was another day for sightseeing in Kazan. After visiting a museum and after passing the Kremlin we met Alexandria and had an interesting talk about the live in Russia in general and in Kazan in particular. It was nice to hear about her ideas and visions. In the evening we again met with Brigit and René for a diner in the city. We wish you a good continuation of your trip and look forward to seeing you again somethimes, somewhere.

Von Ro: Der goldene Ring, eine bekannte Rundreise zu vielen kleinen Städtchen mit alten Kirchen und Klöstern ist ein beliebtes Ausflugsziel von Moskau aus. Es wäre wohl schade wenn wir diesen Teil auslassen würden und so entscheiden wir uns, Vladimir und Suzdal anzuschauen. Für den ganzen Ring fehlt uns die Zeit und wir denken, dass es auch zu viel an Kirchen und Klöstern wäre. Die Fahrt nach Vladimir, ca. 200 km, dauert, denn die Strassenverhältnisse sind wie gewohnt. Am Strassenrand wieder die Dörfer mit den kleinen Häuschen die so wunderschön verzierte Fensterrahmen haben. Für mich sind es die Scherenschnittfenster-Häuschen. Die einen gut erhalten, die anderen halbverfallen oder gar abgebrannt. Was uns auch auffällt sind die Gasverteilungen, gelbe Leitungen, ausser dem Haus verlegt, über den Eingangstüren erhöht dann am Gartenhag entlang zum nächsten Haus. Ein Röhrensalat um das Ganze Dorf. Auch die Strassenhändler sind wieder aktiv, Aepfel, Birnen, Kartoffeln, Saatkartoffeln, kleine Bäumchen und Sträucher.
Vladimir ist eine mittelgrosse Provinzstadt mit einem mittelalterlichem Stadttor, golden Gate genannt und einer Kirche mit wunderschönen Ikonen. Natürlich gibt es in dieser Stadt 10 Kirchen und man muss dann immer erst rausfinden welche nun die spezielle ist. Am einfachsten ist es wenn man dahin geht wo auch die Reisecars halten.  Das nächste Städtchen, Suzdal nur etwa 40 km nördlich von Vladimir, ist ein kleines Städtchen auch mit 10 Kirchen und mind. 2 Klöster, einem alten Kreml und einigen Museen. Da wir früh aufgestanden sind, wir übernachteten bei einem Baugeschäft und da war um 07.00 Uhr Arbeitsbeginn, waren die Museen und der Kreml noch geschlossen. Für uns kein Problem, denn was da gezeigt wird kennen wir schon. Nun suchten wir das Kloster, vom Kreml aus, der erhöht steht, hat man eine gute Fernsicht und da erspähen wir ein Kloster. Also nichts wie hin, es ist ein noch aktives Frauenkloster, die Nonnen machen aber ein griesgrämiges Gesicht und das ganze Kloster wirkt unfreundlich. So ist der Besuch von kurzer Dauer. Nun suchen wir noch die berühmte Kirche, wieder durch das Dorf, Reisecars waren um diese Zeit noch nicht da, denn Oeffnungszeit ist 10.00 Uhr. Von Weitem sehen wir eine schöne Kirche mit blauen Zwiebeltürmchen und Sternen drauf, angegliedert ein Kloster. Nun das ist eigentlich das Kloster das wir suchen, es liegt auf einer kleinen Halbinsel und ist schön herausgeputzt. Im Garten entdecken wir eine wunderschöne alte Holzkirche. Was man hier eher selten sieht, sind die schönen Klostergärten, wie wir sie bei uns kennen.
Das Abendziel ist Nischnij Nowgorod, hier nächtigen wir im Hotel, denn wir haben uns noch immer nicht registrieren lassen. Das müsste man innert 3 Tagen machen aber in Moskau wollte es das Hotel nur für die Hotelgäste machen und nicht für Campeure. Nun scheinbar können sie es hier doch noch machen und wir sind eine Sorge los. Das Hotel ist klein aber herzig und das Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Ich kann auch unsere schmutzige Wäsche waschen lassen, denn bei dem wechselhaften Wetter lässt es sich schlecht im Fidibus waschen und trocknen.
Nach einer Tasse Kaffee machen wir uns auf in die Stadt. Hoch über dem Zusammenfluss von Wolga und Oka thront der alte Kreml. Nischni Novgorod ist die fünft grösste Stadt Russlands und wurde bis 1990 Maxim Gorkij genannt, nach dem Schriftsteller der 1868 hier geboren wurde.  Wir spazieren durch die Fussgängerzone, eine schöne breite Strasse, mit  Strassenmusikanten jeden Alters und vielen westlichen Geschäften, Benetton, Nike, Hugo Boss, Max Mara usw. Die Leute machen einen aufgestellten Eindruck und uns gefällt es hier sehr gut. Der Kreml mit seinen 12 noch erhaltenen Türmen umgibt eine rote Backsteinmauer. Im Inneren ist der Gouverneurs Palast, der beherbergt noch immer den Regierungs- und Verwaltungssitze der Region, ein Denkmal für die gefallenen Soldaten vom 2. Weltkrieg und eine kleine Ausstellung von Panzer, Kanonen und ein Kampfflugzeug. Wunderschöne Blumenrabatten lockern das Ganze auf.  Die monumentale Tschkalow-Treppe führt vom Kreml bis zum Hafen, 450 Tritte. Das Wetter ist gut aber es ist bitterkalt und so sparen wir uns die Treppe auf für den nächsten Tag.  Am Rückweg zum Hotel sehen wir eine Militärparade, Panzer, Kanonen und anderes Kriegsgerät wird gezeigt. Das sollte wohl die 1. Mai Parade sein, erstaunt sind wir, wie kaum jemand Notiz von dieser Parade nimmt und es die Leute eher ärgert, dass die Strasse für Verkehr und Fussgänger gesperrt ist.
Was uns auch auffällt, d.h. mir, sind sehr schöne verschnörkelte, Zuckerguss-Häuser in allen Pastellfarben. Bekannt ist die Stadt auch der Industrie wegen, GAZ Werke (Auto), Flugzeugwerk, Waggonfabrik und während des 2. Weltkrieges wurden hier die Panzer T-34 gebaut. Zu Sowjetzeiten durfte kein Ausländer Gorkij besuchen.
Nun möchte ich euch mal beschreiben wie Werner Essen bestellt im Restaurant. Die Kellnerin spricht kein Wort englisch, die Menukarte kyrillisch und wir verstehen beide nur Bahnhof. Das einzige was wir lesen können ist Suppe und Salat. Nun möchte Werner gerne etwas mit Fleisch aber kein Schweinefleisch, also zeigt er mal Hörner, die Kellnerin sagt, sie hätten kein Rindfleisch, dann fängt er an zu gackern und jetzt klappt es. Sie zeigt ihm die Seite mit den Poulet Gerichten, er zeigt mit dem Finger auf eine Zeile und harrt der Dinge die da kommen mögen. Wollt ihr wissen was er bekam? Ein Pouletbrüstchen gefüllt mit Rüebli und dazu Pommes. Ich bestellte Borschtsch und zwei Stück Brot, das kann ich bestellen ohne Zirkus aber ehrlich gesagt hätte mir das Pouletbrüstchen auch geschmeckt.
Am Donnerstag reisen wir bereits wieder weiter, das nächste Ziel ist Kasan und das bedeutet 380 km Fahrt. Hier möchte ich euch mal beschreiben wie die Strassen so sind. Die Strasse nach Kasan ist eine Hauptstrasse, bei einer Skala von 1 bis 10 kann man alle Stufen benutzen. Mal hat man Autobahn mit sehr gutem Belag nach ein paar Kilometer genau das Gegenteil, Löcher, Löcher dass man lediglich 20 bis 30 km fahren kann und jeder fährt Slalom um die Löcher herum und das bei einer Strasse mit Gegenverkehr und sehr vielen Lastwagen. So wechseln die Verhältnisse alle paar Kilometer. Es scheint, dass der letzte kalte und lange Winter den Strassen noch den Rest gegeben hat. Es sind immer wieder Flickequipen unterwegs, voraus ein Traktor der die Löcher auskratzt und hinterher kommen die Teerspritzen. Das Strassennetz ist so riesig, dass es fast unmöglich scheint, alles gut unterhalten zu können.
Muss man sich mal nicht auf die Strasse fixieren kann man die Fahrt und die Landschaft geniessen. Hier scheint der Schnee noch nicht lange geschmolzen zu sein, denn es gibt am Strassenrand sehr viele Wasserlachen oder schon eher Tümpel, die scheinbar nicht abfliessen können. Auch haben wir noch Schneeresten gesehen und jetzt wundern wir uns auch über die Temperaturen nicht mehr.
Kurz vor Kasan bildet die Wolga einen See und wir beschliessen hier zu bleiben und zu nächtigen. Auf der anderen Seite des Sees ist ein Hügelzug und was sehen wir, ein Skigebiet. Braune Schneisen zeigen die Skipisten, Sessellifte, mehrere Hotels und div. Chalets gehören zu diesem Kurort.  Wir sind hier auf 57 Meter Meereshöhe und das Skigebiet beginnt praktisch auf dieser Höhe und steigt gegen 300 Meter an.
04.30 Uhr werde ich wach und sehe, dass es schon hell wird. Ein Blick durchs Fenster bestätigt es und was ich sehe macht mich hellwach. Die Sonne geht auf, der Horizont gelb orange gefärbt und über dem See steigen kleine Nebel auf. Das muss man fotografisch festhalten obwohl es draussen sehr kalt ist. Hier sind die Tage lange hell, 04.30 bis ca. 21.00 Uhr.
Am Morgen ist Putztag, in der Stadt kann man solche Aktionen schlecht machen. Um 11.00 Uhr sind wir zur Abfahrt bereit und los geht es nach Kasan. Die Stadt ist die Hauptstadt der Republik Tatarstan. Hier stehen Moscheen und Kirchen friedlich nebeneinander und es heisst, dass Kasan eine der schönsten Städte Russlands sei. Schon bei der Einfahrt in die Stadt fühlt man sich wohl, der Verkehr ist nicht so gross und man findet sich leicht zurecht. Wir parken Fidibus vor dem Stadion und haben eine wunderschöne Sicht auf den weiss umrandeten Kreml, seinen Türmchen, der grossen, weiss blauen Mosche und der Kirche mit den Zwiebeltürmchen und dem schiefen Turm von Kasan. Er wirkt so einladend, dass wir sofort los laufen um diese Herrlichkeit von der Nähe anzuschauen. Es gibt 7 Museen die man besuchen könnte, wir entschliessen uns für das National Historische Tataristan Museum. Die Wolgabulgaren trieben bereits im 10 Jh. Regen Handel am Fluss Kasanka. Urkundlich wurde Kasan jedoch erst 1177 erwähnt, was die Regierung aber nicht davon abhielt, 2005 das 1000jährige Stadtjubiläum zu feiern. Iwan der Schreckliche verleibte Kasan 1552 dem Russischen Reich ein. Die Museumswärterinnen waren froh, dass sich jemand für ihre Geschichte interessierte und somit wurden wir mit den Daten und Fakten eingedeckt, in russisch wohlverstanden. Wir nickten verständnisvoll, das eine oder andere haben wir sogar verstanden oder konnten uns anhand der Karten, Bilder oder Exponate einen Reim machen. Der ganze Kreml ist beeindruckend, z.B.  am Schiefen Turm gibt es ein Tor, die eine Hälfte ist der Sonne, die andere Hälfte dem Mond gewidmet, dahinter sieht man den Präsidentenpalast in einem schönen Park.
Die Moschee in blau und weiss gehalten kann besucht werden, am Eingang muss man Plastikhüllen für die Schuhe kaufen und ein Kopftuch tragen. Aber es lohnt sich, das Innere ist recht kühl gehalten, viel Gold und Glas oder vielleicht Kristall. Exponate von div. Islamischen Herrscher sind in Vitrinen ausgestellt.
 
In der Fussgängerzone, ist vieles im Umbruch, einige alte, dem Verfall nahen Häuser sind in Renovation. Während einer Kaffeepause beobachtete ich wie am Nachbarhaus das Baugerüst gestellt wird. Drei Mann arbeiteten Hand in Hand, einer zieht mit einem Seil das Gerüstteil hoch die anderen zwei montierten das Teil in schwindelerregender Höhe und ohne jegliches Geländer. SUVA lässt grüssen, mir wurde schon beim Zuschauen schwindlig.
Am Abend erwarten wir Besuch, Brigit und René Weiss haben sich angekündet und die Vorfreude ist gross. Wir treffen uns in der Fussgängerzone und fallen uns um den Hals. Wir geniessen ein Abendessen zusammen und erzählen von unseren Erfahrungen und Erlebnissen und geben Tipps weiter. Sie verbringen die Nacht auf einem bewachten Parkplatz und wir wieder vor dem Stadion. Am Sonntag geht jeder wieder seines Weges aber das Abendessen geniessen wir wieder gemeinsam bei einem Italiener, ich esse einen Rucolasalat.
Vom Kreml aus sehen wir eine wunderschöne graue Kuppel, dieses Gebäude steht heute auf dem Programm. Es ist das Ministerium für Agrikultur, ein wunderschönes Gebäude, erbaut im alten Stil mit vielen Ornamenten, Verzierungen, Säulen und in der Mitte des Gebäudes, einen haushohen Baum.  Auf dem Weg dorthin spricht uns eine junge Frau an, Alexandrina, sie ist von Kasan und spricht sehr gut Englisch. Sie erzählt uns einiges über Land und Leute und möchte von uns wissen wie wir Russland bis anhin erlebt haben. Wir unterhalten uns ca. 1 Std. lang und für uns war es sehr interessant.
Am Montag den 07. Mai verlassen wir Brigit, René und Kasan. Gerne denken wir an die Zeit in Kasan zurück, nehmen wir doch wieder viele schöne Eindrücke, Begegnungen und Erinnerungen mit.

 

Home / HauptseiteAbout us / Ueber unsVehicle / FahrzeugBildergalerieReports / Berichte Part 1Reports / Berichte Part 2Maps / Landkarten